Das ECS erklärt

Zuerst ein Präventions-Lesematerial vom Bundesgesundheitsministerium: „Wie wirken Cannabis und Cannabinoide im Gehirn und Körper?“

Hier wirst du erfahren, welche Folgen ein Endocannabinoidmangelsyndrom mit sich bringen kann, oder sogar wird: Krankheit und Dysfunktion des Körpers!

Unsere Cannabinoid-Rezeptoren spielen eine große Rolle:

  • CB1 (Gehirn-Cannabinoidrezeptor): Vorkommen im znetralen Nervensystem ZNS
    • ZNS: Neurogenese (Neubildung von Nervenzellen), Abhängigkeitsentwicklung, Lernfähigkeit,
    • Gut für Extinktion, also der Verarbeitung posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS)
    • bewirkt erhöhte Herzfrequenz
    • Reduziert die Muskelbildung
  • CB2: Vorkommen auf Immunzellen, blutbildenden Zellen und im Gehirn
    • Stärkung des Immunsystems

Des weiteren wird erklärt, wie Cannabinoide mit Ausgleich zusammenhängen:

  • THC – Tetrahydrocannabinol: ist grundlegend ein unverträglicher Stoff, durch welchen unter anderem Paranoia-Zustände bei Überdosierung hervorgerufen werden können.
  • CBD – Cannabidiol: ist ein ausgleichendes Cannabinoid
  • CBN – Cannabinol:
  • CBG – Cannabigerol: